NADH: Treibstoff für die Energieproduktion

Vitamin B3 und die Bedeutung von NADH (Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid-Hydrid).

Nicotinamid-Adenin-Dinokleotid-Hydrid, im Folgenden kurz NADH genannt, wird zunehmend populärer und bekannter. Es handelt sich dabei um ein Coenzym, das in allen lebenden Zellen vorkommt. Ein wichtiger Bestandteil zu seiner Synthese ist das Vitamin B3, oder Nicotinsäureamid.
NADH ist an vielen biochemischen Reaktionen der Zelle beteiligt, indem es den Austausch von Elektronen und Protonen auslöst: Ohne diesen Austausch würde der Zelle die Energie für wichtige biosynthetische Reaktionen schlichtweg fehlen.

Insbesondere bei der Verwertung von Glukose aus der Nahrung und ihre Umwandlung in Energie ist NADH involviert: Bei der Glukose-Aufspaltung entsteht NADH. Im nächsten Schritt bilden sich Substanzen, die wiederum den Mitochondrien, den winzigen Zell-Kraftwerken, zu Gute kommen und weiter verarbeitet werden.

Stark vereinfacht erklärt: NADH produziert in diversen biochemischen Umwandlungsprozessen stetig Energie, die für weitere Aktivitäten notwendig ist. NADH und seine reduzierte Form, NAD+, sorgen für die effiziente Energieerzeugung.

Wichtig sind sie für den Glukose-, Fett- und Eiweiß-Stoffwechsel und Proteinsynthese, und auf diesem Wege auch verantwortlich für die Erholungsfähigkeit von Muskeln, Nerven, Haut und DNA. Zusätzlich werden mit seiner Hilfe viele Gehirn-Botenstoffe gebildet und unter anderem die Verdauung reguliert.
NADH als Coenzym katalysiert all diese Prozesse nicht, sondern es überträgt lediglich Teilchen, die diese Vorgänge erst möglich machen. Der biochemisch aktive Teil oder die Vorstufe des NADH, das Nicotinsäureamid oder Vitamin B3 muss allerdings mit der Nahrung zugeführt werden – denn der Körper kann es nicht selbst bilden. Wichtig für die Synthese im Körper ist eine zusätzlich ausreichende Versorgung mit der Aminosäure Tryptophan sowie Vitamin B6.

Wie bei anderen Vitaminen ist normalerweise der Bedarf an Niacin oder Vitamin B3 durch die Nahrung zu decken – bis etwa 20 mg benötigt ein Erwachsener pro Tag, um oxidativen Zell-Stress niedrig zu halten und damit diversen Krankheitsrisiken und Alterserscheinungen vorzubeugen.

Zusammengefasst, unterstützt NADH:

- Die Regeneration von Muskeln, DNA und Haut – dient also dem Zellschutz und sorgt für jüngeres, strafferes Aussehen
- Entgiftung des Körpers
- Nervensystem
- Magen-Darm-Funktion

Doch einseitige Ernährung, starke Belastung, Alkoholkonsum oder Immun-Krankheiten können Mangelerscheinungen hervorrufen, die man unter der medizinischen Bezeichnung Pellagra zusammenfasst. Durchfall doch auch Dermatitis oder sogar Demenz sind mögliche Symptome.
Die Forschung über die vielfältige Wirkung von NADH im Organismus ist noch lange nicht abgeschlossen.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.