BCAA - verzweigtkettigen Aminosäuren (Leucin, Isoleucin und Valin)

Was sind BCAA?

Die Abkürzung BCAA steht für den englischen Begriff "Branched Chain Amino Acids", übersetzt heißt dies "verzweigtkettige Aminosäuren". Als BCAA werden die verzweigtkettigen Aminosäuren Isoleucin, Leucin und Valin bezeichnet, die für den Menschen essenziell sind. Die Aminosäuren werden mitunter auch als L- Isoleucin , L- Leucin sowie L- Valin bezeichnet. Da Isoleucin, Leucin und Valin nicht im menschlichen Körper synthetisiert werden können, müssen sie über die Nahrung zugeführt werden. Die Aminosäuren der BCAA Gruppe finden sich in Hülsenfrüchten, Milchprodukten, Nüssen, Weizenkeimen und vor allem in tierischen Nahrungsmitteln wie Rind- und Kalbfleisch, aber auch in anderen Fleischsorten sowie Fisch.

Welche Aufgabe haben BCAA?

Die BCAA Isoleucin ist dank ihrer katabolen und anabolen Eigenschaften für die Muskulatur sehr wichtig, wo sie am Muskel- bzw. Proteinstoffwechsel beteiligt ist. Die besten Quellen für die essenzielle Aminosäure Isoleucin sind Fleisch und Fisch. Die BCAA Leucin spielt beim Energiehaushalt der Muskeln sowie bei Aufbau und Erhalt der Muskulatur eine zentrale Rolle. Leucin unterstützt die Proteinsynthese direkt in der Muskulatur und zusätzlich in der Leber, hilft bei Heilungsprozessen und hemmt den Abbau von Muskelprotein. Zudem ist L-Leucin ebenso wie L-Isoleucin ein Energielieferant. Beste Lebensmittelquellen für Leucin sind Getreide, Erdnüsse, Rindfleisch, Lachs und Thunfisch. Als letzte der drei BCAA kommt Valin in allen wichtigen Proteinen vor. Valin ist ebenso am Muskel- und Proteinstoffwechsel beteiligt. Im aktiven Muskel dient Valin der Energiegewinnung. Gute Quellen für Valin sind Milch und Milchprodukte sowie Weizen.

Warum sind BCAA bei Sportlern so beliebt?

Ohne die essenziellen Aminosäuren Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin kommt kein Mensch aus, doch vor allem Sportler achten auf eine gesteigerte Zufuhr bestimmter Aminos. Speziell die verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA) sind bei Athleten sehr beliebt, denn sie bieten einen entscheidenden Vorteil gegenüber den restlichen Vertretern der Aminogruppe. BCAA passieren nicht wie alle anderen Aminosäuren die Leber, sondern gelangen direkt in die Muskulatur. So kommt ein größerer Anteil an Aminosäuren im Muskel an, in der Leber werden nämlich bis zu 60 Prozent der Aminosäuren abgebaut. Sportler konsumieren daher verstärkt BCAA, um beanspruchte Muskeln zu stärken.

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.